Das Musil Haus in Klagenfurt
ORF
ORF

Tutoren des Literaturkurses 2021

Drei Tutoren werden 2021 mit den jungen Autorinnen und Autoren arbeiten. Neu kommt Thomas Land dazu, der 1999 selbst Stipendiat in Klagenfurt war und 2005 den Bachmannpreis gewann. Annette Hug und Ludwig Laher sind die weiteren Tutoren und beide seit Jahren mit dabei.

Thomas Lang wurde 1967 in Nümbrecht geboren und lebt in München. Er studierte Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main und schloss als M. A. ab. Er lebt seit 1997 als freier Autor in München. Neben seiner schriftstellerischen Arbeit verfasst er Sachartikel in Computerzeitschriften und arbeitete als Dozent für Manuskriptum, den Kurs für Kreatives Schreiben der Ludwig Maximilians Universität (LMU) in München. Seit 2017 ist Lang Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Er ist verheiratet und hat drei Töchter – mehr dazu in Thomaslang.net

Thomas Lang
Peter von Felbert

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Than. Roman. Wagenbach. 2002.
  • Am Seil. Roman. C.H. Beck. 2006.
  • Unter Paaren. Roman. C.H. Beck 2007.
  • Bodenlos oder Ein gelbes Mädchen läuft rückwärts. Roman. C.H. Beck 2010.
  • Jim. Erzählung. C.H. Beck 2012.
  • Immer nach Hause. Roman. Berlin. 2016.
  • Freinacht. Roman. Berlin. 2019.

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

  • Seminar für Romanautoren der Bertelsmann-Stiftung 1998
  • Stipendiat des Klagenfurter Literaturkurses 1999
  • Marburger Literaturpreis 2002 (Hauptpreis)
  • Bayerischer Staatsförderpreis Literatur 2002
  • Ingeborg-Bachmann-Preis 2005
  • Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2006 (Shortlist)
  • Stipendiat der Villa Aurora, Los Angeles 2010 Stipendiat des Ledig House, New York State 2015

Annette Hug

Geboren 1970 in Sellenbüren, sie lebt in Zürich in der Schweiz. Studium der Geschichte und Musikwissenschaften in Zürich sowie Women and Development Studies an der University of the Philippines in Manila.
Nach Tätigkeiten als Dozentin und Gewerkschaftssekretärin lebt sie heute als freie Autorin in Zürich. Regelmäßige Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften.

Annette Hug
Florian Bachmann
Annette Hug

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • „Lady Berta“. Roman. Rotpunktverlag 2008
  • „In Zelenys Zimmer“. Roman. Rotpunktverlag 2010
  • „Wilhelm Tell in Manila“. Verlag Das Wunderhorn 2016

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

  • Klagenfurter Literaturkurs 2000
  • Textwerk-Autorenwerkstatt des Literaturhauses München 2010
  • Werkjahr des Kantons Zürich 2013
  • Werkjahr der Stadt Zürich 2016
  • Schweizer Literaturpreis 2017

Ludwig Laher

Geboren 1955 in Linz, lebt in St. Pantaleon und Wien. Er studierte in Salzburg Germanistik, Anglistik und klassische Philologie. Ab 1979 arbeitete er als Lehrer, Übersetzer und Autor von Romanen, Erzählungen, Lyrik, Essays, Hörspielen, Drehbüchern. Seit 1998 hauptberuflich freier Schriftsteller. Übersetzungen seiner Bücher erschienen auf Englisch, Französisch, Georgisch, Japanisch, Kroatisch, Spanisch.

Ludwig Laher
K. Laher
Ludwig Laher

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Wolfgang Amadeus junior. Mozart Sohn sein. Roman. Haymon 1999
  • Herzfleischentartung. Roman. Haymon 2001
  • feuerstunde. Gedichte. Wieser 2003
  • Folgen. Roman. Haymon 2005
  • Und nehmen was kommt. Roman. Haymon 2007
  • Einleben. Roman. Haymon 2009
  • Verfahren. Roman. Haymon 2011
  • Kein Schluß geht nicht. Prosa. Haymon 2012
  • Bitter. Roman. Wallstein 2014
  • was hält mich. Gedichte. Wallstein 2015
  • Überführungsstücke. Roman. Wallstein August 2016
  • Als Herausgeber: Ferdinand Sauter: Durchgefühlt und ausgesagt. Werkauswahl. Göttingen (Wallstein) 2017
  • „Wo nur die Wiege stand. Über die Anziehungskraft früh verlassener Geburtsorte“, Otto Müller, 2019

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

  • Ernst-Koref-Preis 1987
  • Rauriser Förderungspreis 1990
  • Großes Übersetzerstipendium der Stadt Salzburg 1992
  • Österreichischer BUCH.PREIS 2001
  • Landeskulturpreis für Literatur 2003 des Landes Oberösterreich
  • Robert-Musil-Stipendium 2005 bis 2008
  • 3. Feldkircher Lyrikpreis 2006
  • Nominierung für den deutschen Buchpreis 2011
  • Elias-Canetti-Stipendium 2018