Grußworte der Bürgermeisterin

Die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria Luise Mathiaschitz sagt in ihrer Grußbotschaft zum Bachmannpreis 2019, sie sei stolz, das Beste, das es in der deutschsprachigen Literatur gebe, zu präsentieren.

„Wenn es eine Freude ist, das Gute zu genießen, ist es eine größere, das Bessere zu empfinden, und in der Kunst ist das Beste gut genug.“. Johann Wolfgang von Goethe.

Sehr geehrte Damen und Herren! Wenn, wie es Goethe formuliert, in der Kunst das Beste gut genug ist, dann bin ich stolz, dass wir das Beste, was es im Bereich deutschsprachige Literatur gibt, in Klagenfurt präsentieren können: Den renommierten Literaturwettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Maria Luise Mathiaschitz SPÖ
Stadtpresse
Gastgeberin Maria Luise Mathiaschitz

Auch wenn „Wettbewerbe“ im kulturellen Kontext immer wieder kontrovers diskutiert werden, so bin ich überzeugt: der Bachmann-Bewerb ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: für Literatinnen und Literaten, oft noch sehr junge, die sich hier präsentieren und auf dem literarischen Markt etablieren können. Auch Klagenfurt profitiert von den Tagen rund um den Ingeborg-Bachmann- Preis – nicht oft gelingt es, mit Kunstveranstaltungen international im Blickpunkt zu stehen.

Dieses Jahr möchten wir mit einer weiteren künstlerischen Attraktion überraschen: mit FOR FOREST, Österreichs größtem Kunstprojekt im öffentlichen Raum! In Anlehnung an Max Peintners Zeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ wird ab 8. September das Spielfeld zu einem Mischwald mit 200 lebenden Bäumen und das Wörtherseestadion somit zwei Monate lang zum Gesamtkunstwerk. Es wäre mir eine große Freude, auch Sie im Herbst in unserem „Stadionwald“ willkommen heißen zu dürfen! Vorerst wünsche ich jedoch den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ einen guten Verlauf, den Autorinnen und Autoren viel Erfolg und Ihnen interessante Tage beim und rund um den Ingeborg- Bachmann-Literaturwettbewerb!