Das sagte die Jury über die Texte 2018

Hier können Sie die Jurydiskussionen des Bewerbs 2018 nachlesen, die Autoren sind in der Reihenfolge ihrer Lesung aufgelistet.

Die Österreicherin Raphaela Edelbauer las den Text „Das Loch“ auf Einladung von Klaus Kastberger. Die Jury diskutierte angeregt über Figuren und Stilmittel des Textes - mehr dazu in Jurydiskussion Raphaela Edelbauer.

TddL 2018 Tag 1 Raphaela Edelbauer Lesung
ORF/Johannes Puch
Raphaela Edelbauer

Als erste der zwei Schweizerinnen, die 2018 am Ingeborg-Bachmann-Bewerb teilnahmen, betrat Martina Clavadetscher den Ring. Eingeladen wurde sie von Hildegard Keller mit ihrem Text „Schnittmuster“. Klaus Kastberger wählte seinen besten ersten Satz - mehr dazu in Jurydiskussion Martina Clavadetscher.

TddL 2018 Martina Clavadetscher Lesung
ORF/Johannes Puch
Martina Clavadetscher

Stephan Lohse las auf Einladung von Hubert Winkels seinen Text „Lumumbaland“. Erzählt wird von einem offenbar perspektivlosen jungen Erwachsenen, der in der Geschichte des ersten demokratisch gewählten Ministerpräsidenten des Kongo Kraft findet - mehr dazu in Jurydiskussion Stephan Lohse.

TddL 2018 Stephan Lohse Lesung
ORF/Johannes Puch
Stephan Lohse

Der Text „Warten auf Ava“ der Schweizerin Anna Stern stieß bei der Jury auf Unverständnis, sie ortete Erklärungsbedarf, Hubert Winkels wünschte sich, dass ihm ein Kollege den Text erklären würde - mehr dazu in Jurydiskussion Anna Stern.

Tddl 2018 Anna Stern Lesung
ORF/Johannes Puch
Anna Stern

Joshua Groß, geboren 1989, Autor mehrerer Bücher, las auf Einladung von Insa Wilke seinen Auszug „Flexen in Miami“. Darin lässt er den Ich-Erzähler einem Basketballspiel in einem Stadion beiwohnen - mehr dazu in Jurydiskussion Joshua Groß.

TddL 2018 Joshua Gross Lesung
ORF/Johannes Puch
Joshua Groß

Corinna T. Sievers las mit „Der Nächste, bitte“ einen Text über Sexphantasien einer Zahnärztin, die Männer verführt, die auf ihrem Behandlungsstuhl sitzen. Sie wurde eingeladen von Nora-Eugenie Gomringer - mehr dazu in Jurydiskussion Corinna T. Sievers.

TddL 2018 Tag 2 Corinna T. Sievers
ORF/Johannes Puch
Corinna T. Sievers

Ally Klein wurde von Michael Wiederstein nach Klagenfurt eingeladen und präsentierte ihren Auszug „Carter“. Darin läuft eine Ich-Erzählerin durch Dunkelheit und Dreck, bevor sie eine Hütte erreicht, in der sie Unterschlupf findet - mehr dazu in Jurydiskussion Ally Klein

Ally Klein
ORF/Johannes Puch
Ally Klein

Die aus der Ukraine stammende Tanja Maljartschuk schreibt seit 2014 in deutscher Sprache und wurde von Stefan Gmünder zum diesjährigen Bewerb eingeladen. Die Jury zeigte sich größtenteils vom Text überzeugt - mehr dazu in Jurydiskussion Tanja Maljartschuk.

Tanja Maljartschuk
ORF/Johannes Puch
Tanja Maljartschuk

Von Klaus Kastberger nach Klagenfurt eingeladen, trug Bov Bjerg bei den diesjährigen Tagen der deutschsprachigen Literatur seinen Text „Serpentinen“ vor. Laut Jury ein starker Text - mehr dazu in Jurydiskussion Bov Bjerg.

Bov Bjerg
ORF/Johannes Puch
Bov Bjerg

Der 1973 geborene und in Hamburg wohnhafte Allrounder Anselm Neft arbeitet seit 2004 als freier Autor und Publizist. Auf Einladung von Nora Gomringer las er seinen Text „Mach’s wie Miltos!“. Die Jury war eher ablehnend - mehr dazu in Jurydiskussion Anselm Neft.

Anselm Neft
ORF/Johannes Puch
Anselm Neft

Der Deutsche Jakob Nolte las auf Einladung von Hubert Winkels den Text „Tagebuch einer jungen Frau, die am Fall beteiligt war“. Die Jurymitglieder waren tief gespalten und versuchten, einander gegenseitig von ihrer Meinung zu überzeugen - mehr dazu in Jurydiskussion Jakob Nolte.

Jakob Nolte
ORF/Johannes Puch
Jakob Nolte

Stephan Groetzner kam auf Einladung von Stefan Gmünder nach Klagenfurt. In seinem Romanauszug „Destination: Austria“ werden abwechselnd zwei Protagonisten in zwei Moldauer Städten vorgestellt. Die Jury zeigte sich zurückhaltend begeistert - mehr dazu in Jurydiskussion Stephan Groetzner.

TddL 2018 Stephan Groetzner
ORF/Johannes Puch
Stephan Groetzner

Özlem Özgül Dündar las auf Einladung von Insa Wilke den Textauszug „und ich brenne“. Der Text sticht durch vollkommene Abwesenheit von Großbuchstaben und Satzzeichen hervor. Es gibt vier Ich-Erzählerinnen, allesamt Mütter. Die Jury lobte einhellig - mehr dazu in Jurydiskussion Özlem Özgul Dündar.

TddL 2018 Özlem Özgül Dündar
ORF/Johannes Puch
Özlem Özgül Dündar

Auf Einladung von Michael Wiederstein las Lennardt Loß den Text „Der Himmel über 9A“. Was als Reise des scheinbar vom Unglück heimgesuchten Hannes Sohr beginnt, entwickelt sich nach und nach in eine spannungsgeladene Geschichte über das Überleben auf offenem Meer - mehr dazu in Jurydiskussion Lennardt Loß.

Lennardt Loß
ORF/Johannes Puch
Lennardt Loß

Links: