Bachmann-Preis 2016 an Sharon Dodua Otoo

Der Ingeborg-Bachmann-Preis geht an die in Berlin lebende britische Autorin Sharon Dodua Otoo für ihren Text „Herr Gröttrup setzte sich hin“. Der Kelag-Preis geht an den Schweizer Dieter Zwicky, Julia Wolf gewann den 3sat-Preis, das Publikum stimmte für Stefanie Sargnagel.

Sandra Kegel hielt die Laudatio für Sharon Dodua Otoo, nannte den Text eine charmante, unangestrengte Satire über deutschen Alltag, das Ei übernimmt am Frühstückstisch die Geschichte. Ein feiner Humor der Verunsicherung eines Physikers, der glaubt, die Welt sei eine Versuchsanordnung - mehr dazu in Jurydiskussion Sharon Dodua Otoo. Die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria Luise Mathiaschitz überreichte den Bachmann-Preis und nannte Otoo „eine neue Stimme in einer neuen Gesellschaft“.

Preisträger

Johannes Puch

Mathiaschitz, Kegel, Otoo

Otoo sagte in einem ersten Statement, sie müsse sich erst einmal hinsetzen. Beim Interview im Studiogarten nach der Preisverleihung meinte sie, sie müsse sich erst daran gewöhnen. Es sei ihr Traum, einen Roman zu schreiben, dafür habe sie nun die Zeit, die Geschichte, die sie beim Bachmann-Preis gelesen hatte, auszubauen.

Preisträger

ORF/Johannes Puch

Manfred Freitag, Kelag und Dieter Zwicky

Zwicky bekommt den Kelag-Preis

Der Kelag-Preis geht an den Schweizer Dieter Zwicky für den Text „Los Alamos ist winzig“ - mehr dazu in Jurydiskussion Dieter Zwicky. Er trat bereits 2007 zum Bachmann-Preis an. Juri Steiner als Laudator sagte, er würde gerne mit Dieter Zwicky auf der berühmten einsame Insel. Das leben bestehe aus Wundern und Phantasie, könne keine Wahrheit sein. Wir leben auf einer Insel und spüren dort einen Tropfen Einsamkeit. Er nannte Zwicky einen Magier. „Wir sind nicht verdutzt, sondern verwzickt“.

Manfred Freitag von der Kelag übergab den Preis an Zwicky. Der Autor sagte sichtlich gerührt, er freue sich extrem, habe aber wohl den Auftrag „in diesem Moment etwas gefasst“ zu sein.

Preisträger

Johannes Puch

Petra Gruber, 3sat, Julia Wolf, Hubert Winkels

3sat-Preis an Julia Wolf

Die deutsche Autorin Julia Wolf gewann den 3sat-Preis für den Text „WALTER NOWAK BLEIBT LIEGEN“ über einen alten Mann, der im Schwimmbad stürzt und verletzt auf Hilfe wartet. Währenddessen denkt er über sein Leben nach - mehr dazu in Jurydiskussion Julia Wolf. Hubert Winkels sagte in der Laudatio, es herrsche große Freude. Es gibt Texte, die man braucht, die durch öftere Lektüre tiefer werden. So wurde der Text über Genderprobleme immer komplexer, im Sinne von Ingeborg Bachmann.

Preise Statuetten

ORF/Johannes Puch

Die Preise wurden gestaltet von der HTL-Ferlach

Der Preis wurde von Petra Gruber von 3sat übergeben. Wolf sagte, sie freue sich, sei aber überfordert. Sie freue sich aber auch über den Sieg von Sharon Dodua Otoo.

Die Preise

  • Bachmann-Preis (dotiert mit 25.000 Euro)
  • BKS-Bank-Publikumspreis (dotiert mit 7.000 Euro)
  • Kelag-Preis (10.000 Euro)
  • 3Sat-Preis (7.500 Euro)

Publikumspreis an Stefanie Sargnagel

Die Wienerin Stefanie Sargnagel, die von Jurorin Sandra Kegel nach Klagenfurt eingeladen wurde, dürfte mit dem Vortrag als erste Autorin am ersten Lesetag, bei den Zuschauern wohl einen besonderen Eindruck hinterlassen haben. Sie schildert darin als Ich-Erzählerin, wie sie einen Wintertag am Eislaufplatz, in einem Beisl und beim Bachmann-Text-Schreiben verbringt, gekrönt von einem Teller Nudeln im Möbelhaus, weshalb sie für den Text den Titel „Penne vom Kika“ auswählte - mehr dazu in Jurydiskussion Stefanie Sargnagel.

Preisträger

Johannes Puch

Sargnagel erfährt, dass sie den Publikumspreis gewonnen hat

Sargnagel erhielt bei der Online-Abstimmung für den mit 7.000 Euro dotierten BKS-Bank-Publikumspreis die meisten Stimmen. Es ist der einzige Preis, über den nicht die Juroren, sondern die Zuschauer abstimmen. Seit 2009 vergibt die Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee ein Stadtschreiberstipendium in der Höhe von 5.000 Euro, das automatisch der Gewinner des BKS Publikumspreises in Anspruch nehmen kann. Zwischen Mai und September 2017 kann daher Stefanie Sargnagel für ihren künstlerischen Arbeitsaufenthalt im Klagenfurter Stadtschreiber-Atelier Quartier beziehen.

Stockbauer BKS Sargnagel

ORF/Johannes Puch

Herta Stockbauer, BKS, Stefanie Sargnagel

Herta Stockbauer übergab den Preis für die BKS. Sargnagel bedankte sich für den Sieg der Burschenschaft Hysteria, hier ging ein Schlagabtausch zwischen der Burschenschaft und Sargnagel in Sozialen Medien voraus.

Preisträger

ORF/Johannes Puch

Die Burschenschafter besuchten Sargnagel in Klagenfurt.

Aus den Begründungen für den Publikumspreis

„Weil sie ganz anders ist!“
„Sie hat den besten Humor und eine gewaltige Sprache“
„Stefanie Sargnagel hat einen pointierten, amüsanten und zugleich reflektierten Text über unsere Zeit geschrieben.“
„Finde ihre Texte und ihren Schreibstil toll“
„Der Text von Frau Sargnagel hat mich zum einen durch das „wienerische“ und zum anderen durch die Banalität Ihres Textes überzeugt“
„Ihr Text, ihre Sprache haarscharf am Puls der Zeit.“
„Die talentierteste und eigenwilligste Autorin seit Langem!“
„Ein kreativer Text, ein einmaliger Stil!“
„Originellster Text“
„Geil, Erdig, Real, Glaubhaft, Fesselnd, Spannend, Göttlich“
„Stefanie Sargnagel ist der witzigste Mensch Österreichs.“
„Wenn Stefanie Sargnagel gewinnt wird Herr H. nicht Bundespräsident hat sie gesagt. Und ausserdem schreibt sie genial - scheinbar banal mit unglaublich sprachlicher Tiefe sowie Dynamik im Text.“

Dieter Zwicky

Johannes Puch

„Viele Texte über das Fremde“

In seinem Schlusswort sagte Juryvorsitzender Hubert Winkels, viele Texte handelten vom Fremden, von der Bedrohung durch Fremde, konkret aus islamischen Raum, aus afrikanischen Raum. Jeder Text versuche die mediale Vermittlung dieses Geschehens. „Die Literatur fragt, was ist los auf der Welt“. Es sei auch immer wieder Thema, wie präpotent sei die Jury beim Urteilen, er glaube, das sei lange vorbei und werde immer nur wieder gerne aufgetischt.

Preisvergabe Video

Winkels: Plädoyer für Beibehaltung

Winkels lobte in diesem Zusammenhang das neue Sitzarrangement im Saal, das sei eine Konfrontationsstellung von Autor und Jury, eine klassische Tribunalsituation, die aber nicht geschadet hatte, ganz im Gegenteil. Auf dieser Ebene gebe es als Entwarnung, so Winkels. Er lobt auch, dass die Texte auf den Boden des Studios projiziert wurden, es erinnere an die Starwarsepisoden, hier sah er eine Anknüpfung an Epen. Der Bachmann-Preis sei eine „hoch attraktive Veranstaltung". Viele unken ja, in Zeiten von sozialen Medien und Blogs brauche man diese alte Veranstaltung nicht mehr, „das ist Quatsch“. Man kann ja das eine tun ohne das andere zu lassen, schloss Winkels.

Einzigartig sei der Vortrag von Tomer Gardi im gebrochenen Deutsch gewesen, das zeigte, dass man aus der nicht zu Ende regulierten Sprechweise auch einen Inhalt transportiere könne. Es habe viele seltsame Formen der Sprache gegeben, so Winkels nach der Preisverleihung.

Links: